Peridurale Injektion bei Bandscheibenproblemen

Bei MR-bestätigten Banscheibenvorfällen der lumbalen Wirbelsäule kann bei Ausschluß von Kontrainikationen (akute bakterielle Infektion) eine peridurale Infiltration durchgeführt weren.

Dabei wird nach örtlicher Betäubung eine Steroid-Kochsalz-Lösung durch das sogenannte interlaminäre Fenster in den Spinalkanal (Epiduralraum) des betroffenen Wirbelsegment (meistens L4/5) eingespritzt.

Selbstverständlich unter größtmöglicher Sterilität. Anschließend dürfen Sie in unserem Ruheraum noch ca. 1 Stunde unter unserer Kontrolle entspannen. Gleiches gilt auch für spinale Engen.

Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.